Kirchbichl 18.02.2011

Ende Januar schickte mir Maud über Facebook eine Einladung zu einem Linedance-Abend am 11.02. mit ihr in Neufarn. Schade dacht ich, würde gerne mal wieder tanzen gehen, aber da kennt man wahrscheinlich wieder niemanden. Kurz darauf schrieb mir Claudia ( eine gemeinsame Freundin ) das Maud auch am 18.02 in Kirchbichl im Strandbad spielt und Sie es sich einrichten kann da hin zugehen.

Super, dachte ich mir, nette Leute, gute Musik und Linedance was braucht man mehr für einen tollen Abend. Und besonders gefreut hab ich mich als Brigitte sich dann auch noch kurzfristig dazu entschlossen hat, mich zu begleiten. Also sind wir kurz vor halb Sieben in Richtung Inntal aufgebrochen. Als wir um 19.45 Uhr am Strandbad ankamen, wurden wir ganz herzlich von Maud begrüßt, die sich sehr gefreut hat uns zu sehen.

Wir hatten kaum Sepp und Maria begrüßt und einen kleinen Plausch mit Claudia gehalten, da kamen auch Annette und Helmut. Zusammen haben wir uns einen freien Tisch gesucht, an dem sich nach kurzem auch die „Free Eagles“ zu uns gesellten.

Punkt 20 Uhr fing dann Maud an den neu renovierten Saal zu beschallen und sofort füllte sich auch die Tanzfläche. Leider konnten Brigitte und ich kaum einen der Tänze die die „Sharks“ und „Bald Eagles“ auf die Lieder des ersten Sets tanzten und so blieb uns aus Platzmangel nur, den anderen zu zusehen. Dafür gab Maud im zweiten Set einige Songs zum Besten, auf die auch wir die Originaltänze beherrschten. Ein paar davon hatte sie ganz neu im Programm wie den „People Are Crazy“ und den „Hallelujah“. Als es langsam dann auch leerer auf dem Parkett wurde, ergriffen immer mehr Gruppen die Gelegenheit ihre eigenen Tänze zu beginnen. Und so kamen auch wir schnell ins Schwitzen.

Die zweite Pause nutzen Annette, Brigitte und ich zu einem kleinen Abstecher an die Bar, bei dem es aber nur Kaffee und Tee für uns gab. Wir sind schon tolle Barbesucher!

Nachdem wir uns dann im dritten Set nochmal so richtig ausgetobt haben, haben wir uns um ca. 00.15 Uhr von allen Freunden verabschiedet und uns auf den Heimweg gemacht.

War ein schöner Abend, der nach anfänglicher Frustration dann doch noch ganz so wurde, wie ich mir erhofft hatte. Nette Leute, gute Musik und viel Linedance! (Anschi)