23.04.2010 - Laredo Festival - Lennerockers

Lange ersehnt – endlich soweit

Wie lange hab ich schon darauf gewartet, endlich, ja endlich die Lennerockers live zu sehen. Und nun sind sie in der Nähe, wir haben Zeit, noch dazu ist es ein Country-Fest und eine Tanzfläche gibt’s angeblich auch. Doch erst mal der Reihe nach.

Vor einigen Monaten rief mich mein Freund Matze an um mir zu erzählen das Kuno endlich wieder sein Laredo-Festival machen würde. Das Laredo gabs früher alle zwei Jahre und war ein richtig tolles Event in Geretsried. Leider war dann ein paar Jahre Pause, doch nun wagte der Veranstalter noch einmal die Herausforderung. Diesmal aber nicht auf einer Wiese mit Zelt und Wetterabhängig, sondern bei Großweil, auf der Kreut Alm in der Tenne. Perfekt für dieses Fest. Den Termin hatte ich mir gleich notiert und verfolgte die Infos auf der Homepage. Als dort die Lennerockers als Band auftauchten war mir sofort klar das ich da hin muss. Wie oft schon hatten die Jungs in Innsbruck gespielt, doch es hat nie geklappt, noch dazu kann man dort nicht tanzen. Aber jetzt.....ich war Feuer und Flamme und impfte die Tapping Toes für diesen Tag.

Freitag, 22.04.2010, und nun ging es los. Iris, Fini, Evi, Pati, Anschi, Sabine, Denis und ich fuhren zügig Richtung Süden und trafen am Festplatz noch auf Carmen und auf Heinz und Rosi von den Arizonas. Später kamen noch Brigitte und Didi nach und auf dem Gelände trafen wir einige bekannte Linedancegesichter anderer Clubs.

Josy allein war fürs Vorprogramm zuständig und spielte richtig schöne Countrysongs. Leider füllte sich der Saal etwas spärlich. Bevors losging hatten wir noch Zeit uns auf dem Festgelände umzusehen. Ein paar Tipis waren aufgebaut, Wanderreiter versorgten ihre Pferde und an den Verkaufsständen gab’s wieder mal alles was das Herz begehrt. Zufällig auch ganz tolle Cowboyhüte. Vier von uns schlossen sich zusammen und wir feilschten noch um einen tollen Preis. Zufrieden mit unseren neuen Errungenschaften gingen wir allmählich wieder zurück in die Tenne und warteten gespannt auf die Band.


Die Lennerockers sind eine Rockabillyband aus dem Ruhrgebiet und wir haben einen tollen Tanz (Skifflebilly Bop) schon im Repertoire und Rolfs „Rock’n Country“ passt wunderbar auf das Lied „Come on Home“. Schon mit den ersten Takten kribbelte es mir in den Füßen und wir kramten im Gedächtnis nach passenden Tänzen. Gar keine leichte Aufgabe, doch im Wechsel mit den anderen Linedancegruppen fanden wir zu jedem Lied einen Tanz und genossen die grandiose Stimmung.

Die Band war wirklich klasse und was bei einer richtigen Rockabilly-Gruppe nicht fehlen darf ist eine spektakuläre Bühnenshow. Und die bekamen wir zu sehen. Die Bandmitglieder spielten untereinander auf den Instrumenten der anderen, legten, stellten und setzten sich auf den Bass, Klavier wurde strumpfsockig mit den Füßen gespielt und im Takt bewegten die Jungs ihre Instrumente als wären sie eine Eisenbahn. Selbst wer nicht zum tanzen gekommen war, hatte volle Unterhaltung mit dem Programm der Lennerockers. Es war einfach toll.

Auf meinen Wunsch hin spielten sie uns sogar noch den Skifflebilly Bop. In den Pausen legten außen ein paar Indianer an ihrem Verkaufsstand eine musikalische Einlage mit Trommeln und Panflöte hin. Die Atmosphäre in einer der ersten lauen Frühlingsnächte war einfach perfekt und viel zu Schade um zu Ende zu gehen.

Leider war gegen 0.00 Uhr schon Schluss mit der Vorstellung und wir machten uns bald auf den Heimweg. Die Besucher die vor Ort campierten genossen noch unplugged Musik am Lagerfeuer mit Josy und den Indianer und das ging sicher noch bis in die Morgenstunden.


Auch an den folgenden zwei Tage ist noch einiges für Country- und Westerfans geboten, doch wir können leider nicht dabei sein.


Es war ein wundervolles Fest und ich hoffe das Kuno auch im nächsten Jahr wieder etwas auf die Beine stellt.


Keep it country

Silke